Fietsvakantiewinkel.nl

Bij ons betaalt u veilig!

Betaalmethodes
Winkelwagen 0 producten €0,00
0 product in winkelwagen
Subtotaal (excl. verzending) € 0,00
  • Voor 15:30 besteld = zelfde werkdag wegVoor 15:30 besteld = zelfde werkdag weg
  • Grootste aanbod fietskaarten en -gidsenGrootste aanbod fietskaarten en -gidsen
  • Mail uw vraagMail uw vraag
  • Slechts € 2,95 verzendingSlechts € 2,95 verzending (NL)
Route der Industriekultur per Rad Bikeline Fietsgids Artikel nr. 703269 Schaal: 1:50.000

Route der Industriekultur per Rad Bikeline Fietsgids

Artikel nr. 703269 Schaal: 1:50.000

Route der Industriekultur per Rad - 264 km
Druk 2019- Duitstalig

Voor wie van industrieel erfgoed houdt wordt het nooit meer mooier.
De route verbindt 25 ankerpunten die verwijzen naar industiele activiteiten en 17 panoramapunten. De hoofdroute bedraagt 264 km, varianten voegen daar nog eens 140 km aan toe.


De fietsgids 
De Bikelineboekjes zijn al jaren zeer geliefd bij onze klanten. En terecht! Het is een zeer handzame ringband met zeer gedetailleerde fietskaarten en indien nodig stadsplattegronden waar de fietsroute ook op ingetekend is. Geen gezoek in de grote stad dus. Ook zijn, indien relevant, diverse hoogtegrafieken aanwezig.
De kaartjes zijn gemaakt van scheur- watervast papier. Hiernaast vindt u zeer uitgebreide toeristische info en alle overnachtingsadressen met nauwkeurige prijsindicatie. De adressen staan op volgorde van de route. Ook campings zijn terug te vinden in de lijst. De route is twee kanten op bewegwijzerd. De meeste fietsers combineren deze bewegwijzering met de heldere kaartjes. Her en der zijn er altijd bordjes weg natuurlijk. De fietsgids past bijzonder mooi in de Ortlieb-kaarthoes
Ongelofelijk dat ze het kunnen maken, zo'n kwalitatief goede fietsgids voor nog geen 15 euro.


Gps-track 
Voorin deze fietsgids staat een code of link waarmee u op de site van Esterbauer heel eenvoudig de GPS-track kan opvragen. 


Wijzigingen



Klik op de button hierboven voor de laatste wijzigingen op de site van de uitgever Esterbauer.


Digitaal bladeren in Bikelinegids


Kaartoverzicht 


Digitaal bladeren aan de hand van een voorbeeld, de Europaradweg R1


 


Duitstalige beschrijving van de site van Esterbauer
Im Ruhrgebiet gibt es ein gut ausgebautes und dichtes Netz von Radwegen, das sich auf einer Länge von über 1.200 Kilometern erstreckt. Das touristische Radwegenetz des radrevier.ruhr setzt sich aus dem komfortablen und leicht verständlichen Knotenpunktnetz und drei Hauptradwanderwegen zusammen. So ist neben den Radfernwegen RuhrtalRadweg und Römer-Lippe-Route, die Route der Industriekultur per Rad ein wichtiger Bestandteil des Wegenetzes der Metropole Ruhr.
Das weitere Wegenetz der Route der Industriekultur per Rad verbindet 25 Ankerpunkte, Highlights der Industriekultur sowie 17 Panoramen und 13 bedeutende Arbeitersiedlungen. Von den insgesamt etwa 400 Kilometern Gesamtlänge der Tour werden im Buch 264 Kilometer als Hauptroute beschrieben. Die restliche Strecke des Radweges wird im Rahmen von Varianten dargestellt.
Während der südliche Teil der Hauptroute zwischen Hamm und Duisburg meist auf ehemaligen Bahntrassen verläuft, radeln Sie auf dem nördlichen Abschnitt größtenteils entlang von Flüssen und Kanälen. Da beide Abschnitte immer wieder durch Querwege miteinander verbunden sind, besteht die Möglichkeit, die Hauptroute zu verlassen und kombiniert mit einem alternativen Verbindungsweg der Route der Industriekultur eine kürzere Rundtour zu wählen. Ferner können die Ausflüge zu bedeutenden Industriedenkmälern und Museen als alternative Abreisevarianten genutzt werden. 
Mit der im letzten Kapitel beschriebenen Anreisevariante von Wesel bietet sich als Gegenstück zum vorgeschlagenen Startpunkt Hamm im Osten eine Option, auch von Westen her in die Rundtour einzusteigen.

Das Ruhrgebiet
Das Ruhrgebiet genau zu definieren ist eigentlich unmöglich. Fragen Sie Bewohner, so ist das ungefähr alles, was rechts und links der A40 zwischen Duisburg im Westen und Dortmund im Osten liegt. Die Bezeichnung „Ruhrgebiet“ stammt aus den 1930er Jahren und wurde vor allem durch den damaligen Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, dem späteren Kommunalverband Ruhrgebiet und heutigen Regionalverband Ruhr geprägt. Insgesamt gehören elf kreisfreie Städte sowie vier Kreise zum 4.435 Quadratkilometer großen Verbandsgebiet. 
Was das Ruhrgebiet verbindet, ist vor allem die Geschichte seiner Industrialisierung. Vor deren Beginn war diese Region überwiegend landwirtschaftlich geprägt, kleine Dörfer und wenige größere Städte, die ihren Ursprung vor allem im Mittelalter hatten, prägten das Land. Die schon seit dem 13. Jahrhundert abgebaute und verarbeitete Kohle sowie die Eisenhüttenwerke waren Keimzellen dessen, was Anfang des 19. Jahrhunderts großflächig das Ruhrgebiet verändern sollte. Der Kohlenbergbau vollführte eine Nordwanderung, den Flözen nach, die hier in immer mächtigeren, jedoch auch tiefer liegenden Schichten auftraten. Von den einst schätzungsweise 3.200 Zechen wurde im Jahr 2018 in Bottrop die letzte noch aktive Bergbauanlage geschlossen.
Aufgrund der Verfügbarkeit von Kohle, der verkehrsgünstigen Lage mit den schiffbaren Flüssen und Kanälen sowie dem dichten Eisenbahnnetz und der guten Verfügbarkeit von Arbeitskräften siedelte sich an vielen Orten die Schwerindustrie an. Seit den 1960er Jahren wandelt sich das Gesicht des Ruhrgebiets. Mit Beginn der Kohlenkrise setzte der Strukturwandel ein, der es zu dem gemacht hat, was es heute ist: dem drittgrößten Metropolraum Europas! Die Schließung von Zechen, Kokereien und Stahlwerken ließ riesige Areale mitten in den Städten frei werden. Die oftmals nur oberirdisch rückgebauten Anlagen hinterlassen bizarre Flächen, die langsam durch die Natur wieder zurückerobert werden.
Viele davon sind rekultiviert bzw. reaktiviert worden. Auf Ihnen stehen neue Gewerbegebiete, Halden können begangen werden und dienen als Aussichtspunkte über diese faszinierende Region. Um auch für die nachfolgenden Generationen die Erinnerung an das Ruhrgebiet von einst zu bewahren, sind verschiedenste ehemalige Industrieanlagen zu Industriedenkmälern ernannt oder zu Museen umgebaut worden. Auch die Vielzahl an parkähnlichen Landschaften ermöglichen dem Besucher des Ruhrgebiets einen Urlaub mit ausreichend Naherholung.


Länge
Die Gesamtlänge der Hauptroute der Route der Industriekultur per Rad beträgt 264 Kilometer. Die Ausflüge und Varianten haben eine Länge von ca. 156 Kilometern.


Wegequalität & Verkehr
Das weit verzweigte Radnetz der Route der Industriekultur per Rad verläuft zum größten Teil auf stillgelegten Bahntrassen, verkehrsarmen Straßen sowie Ufer- und Waldwegen. Wege mit höherer Verkehrsbelastung können lediglich auf kurzen Teilabschnitten innerhalb von Ortschaften oder größeren Städten auftreten. Wegequalität und Verkehr werden zu jeder der 18 Touren im Detail erklärt. Die Wegequalität im Ruhrgebiet lässt sich jedoch im Allgemeinen als gut bis sehr gut einstufen, da die Routen auf gut befahrbaren Radwegen und (Land-)Straßen verlaufen. Verkehrsbelastungen treten nur auf kurzen Teilabschnitten auf. Generell wurde versucht, die Routenführung auf Radwege, ehemalige Bahntrassen, Dammwege und ruhige Straßen zu beschränken, um eine zu starke Verkehrsbelastung für die Radler zu verhindern.


Beschilderung
Das Wegenetz der Route der Industriekultur per Rad ist durchgängig und einheitlich beschildert. Die Wegweiser des Rad­routennetzes sind in Nordrhein-Westfalen rot/weiß. Die Route der Industriekultur per Rad verläuft zum Teil parallel mit anderen Radrouten wie z.B. dem RuhrtalRadweg, der Römer-Lippe-Route und dem Rhein-Radweg, deren Beschilderung finden Sie dann ebenfalls an der Strecke. 
Zusätzlich sind wichtige Radwegekreuzungen und bedeutende Sehenswürdigkeiten mit Nummern versehen, um die Orientierung zu erleichtern. Diese sogenannten Knotenpunkte (KP) entlang der Strecke werden in dem vorliegenden Buch in den Karten und im Text blau dargestellt. 

lees verder
Verzending
Binnen 1 dag
€ 15,90
EUR 15.9
VWO Tracking image
  • Productomschrijving
  • Ervaring/Reisverslag
Route der Industriekultur per Rad Bikeline Fietsgids

Route der Industriekultur per Rad - 264 km
Druk 2019- Duitstalig

Voor wie van industrieel erfgoed houdt wordt het nooit meer mooier.
De route verbindt 25 ankerpunten die verwijzen naar industiele activiteiten en 17 panoramapunten. De hoofdroute bedraagt 264 km, varianten voegen daar nog eens 140 km aan toe.

De fietsgids 
De Bikelineboekjes zijn al jaren zeer geliefd bij onze klanten. En terecht! Het is een zeer handzame ringband met zeer gedetailleerde fietskaarten en indien nodig stadsplattegronden waar de fietsroute ook op ingetekend is. Geen gezoek in de grote stad dus. Ook zijn, indien relevant, diverse hoogtegrafieken aanwezig.
De kaartjes zijn gemaakt van scheur- watervast papier. Hiernaast vindt u zeer uitgebreide toeristische info en alle overnachtingsadressen met nauwkeurige prijsindicatie. De adressen staan op volgorde van de route. Ook campings zijn terug te vinden in de lijst. De route is twee kanten op bewegwijzerd. De meeste fietsers combineren deze bewegwijzering met de heldere kaartjes. Her en der zijn er altijd bordjes weg natuurlijk. De fietsgids past bijzonder mooi in de Ortlieb-kaarthoes
Ongelofelijk dat ze het kunnen maken, zo'n kwalitatief goede fietsgids voor nog geen 15 euro.

Gps-track 
Voorin deze fietsgids staat een code of link waarmee u op de site van Esterbauer heel eenvoudig de GPS-track kan opvragen. 

Wijzigingen


Klik op de button hierboven voor de laatste wijzigingen op de site van de uitgever Esterbauer.

Digitaal bladeren in Bikelinegids

Kaartoverzicht 

Digitaal bladeren aan de hand van een voorbeeld, de Europaradweg R1

 

Duitstalige beschrijving van de site van Esterbauer
Im Ruhrgebiet gibt es ein gut ausgebautes und dichtes Netz von Radwegen, das sich auf einer Länge von über 1.200 Kilometern erstreckt. Das touristische Radwegenetz des radrevier.ruhr setzt sich aus dem komfortablen und leicht verständlichen Knotenpunktnetz und drei Hauptradwanderwegen zusammen. So ist neben den Radfernwegen RuhrtalRadweg und Römer-Lippe-Route, die Route der Industriekultur per Rad ein wichtiger Bestandteil des Wegenetzes der Metropole Ruhr.
Das weitere Wegenetz der Route der Industriekultur per Rad verbindet 25 Ankerpunkte, Highlights der Industriekultur sowie 17 Panoramen und 13 bedeutende Arbeitersiedlungen. Von den insgesamt etwa 400 Kilometern Gesamtlänge der Tour werden im Buch 264 Kilometer als Hauptroute beschrieben. Die restliche Strecke des Radweges wird im Rahmen von Varianten dargestellt.
Während der südliche Teil der Hauptroute zwischen Hamm und Duisburg meist auf ehemaligen Bahntrassen verläuft, radeln Sie auf dem nördlichen Abschnitt größtenteils entlang von Flüssen und Kanälen. Da beide Abschnitte immer wieder durch Querwege miteinander verbunden sind, besteht die Möglichkeit, die Hauptroute zu verlassen und kombiniert mit einem alternativen Verbindungsweg der Route der Industriekultur eine kürzere Rundtour zu wählen. Ferner können die Ausflüge zu bedeutenden Industriedenkmälern und Museen als alternative Abreisevarianten genutzt werden. 
Mit der im letzten Kapitel beschriebenen Anreisevariante von Wesel bietet sich als Gegenstück zum vorgeschlagenen Startpunkt Hamm im Osten eine Option, auch von Westen her in die Rundtour einzusteigen.

Das Ruhrgebiet
Das Ruhrgebiet genau zu definieren ist eigentlich unmöglich. Fragen Sie Bewohner, so ist das ungefähr alles, was rechts und links der A40 zwischen Duisburg im Westen und Dortmund im Osten liegt. Die Bezeichnung „Ruhrgebiet“ stammt aus den 1930er Jahren und wurde vor allem durch den damaligen Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, dem späteren Kommunalverband Ruhrgebiet und heutigen Regionalverband Ruhr geprägt. Insgesamt gehören elf kreisfreie Städte sowie vier Kreise zum 4.435 Quadratkilometer großen Verbandsgebiet. 
Was das Ruhrgebiet verbindet, ist vor allem die Geschichte seiner Industrialisierung. Vor deren Beginn war diese Region überwiegend landwirtschaftlich geprägt, kleine Dörfer und wenige größere Städte, die ihren Ursprung vor allem im Mittelalter hatten, prägten das Land. Die schon seit dem 13. Jahrhundert abgebaute und verarbeitete Kohle sowie die Eisenhüttenwerke waren Keimzellen dessen, was Anfang des 19. Jahrhunderts großflächig das Ruhrgebiet verändern sollte. Der Kohlenbergbau vollführte eine Nordwanderung, den Flözen nach, die hier in immer mächtigeren, jedoch auch tiefer liegenden Schichten auftraten. Von den einst schätzungsweise 3.200 Zechen wurde im Jahr 2018 in Bottrop die letzte noch aktive Bergbauanlage geschlossen.
Aufgrund der Verfügbarkeit von Kohle, der verkehrsgünstigen Lage mit den schiffbaren Flüssen und Kanälen sowie dem dichten Eisenbahnnetz und der guten Verfügbarkeit von Arbeitskräften siedelte sich an vielen Orten die Schwerindustrie an. Seit den 1960er Jahren wandelt sich das Gesicht des Ruhrgebiets. Mit Beginn der Kohlenkrise setzte der Strukturwandel ein, der es zu dem gemacht hat, was es heute ist: dem drittgrößten Metropolraum Europas! Die Schließung von Zechen, Kokereien und Stahlwerken ließ riesige Areale mitten in den Städten frei werden. Die oftmals nur oberirdisch rückgebauten Anlagen hinterlassen bizarre Flächen, die langsam durch die Natur wieder zurückerobert werden.
Viele davon sind rekultiviert bzw. reaktiviert worden. Auf Ihnen stehen neue Gewerbegebiete, Halden können begangen werden und dienen als Aussichtspunkte über diese faszinierende Region. Um auch für die nachfolgenden Generationen die Erinnerung an das Ruhrgebiet von einst zu bewahren, sind verschiedenste ehemalige Industrieanlagen zu Industriedenkmälern ernannt oder zu Museen umgebaut worden. Auch die Vielzahl an parkähnlichen Landschaften ermöglichen dem Besucher des Ruhrgebiets einen Urlaub mit ausreichend Naherholung.

Länge
Die Gesamtlänge der Hauptroute der Route der Industriekultur per Rad beträgt 264 Kilometer. Die Ausflüge und Varianten haben eine Länge von ca. 156 Kilometern.

Wegequalität & Verkehr
Das weit verzweigte Radnetz der Route der Industriekultur per Rad verläuft zum größten Teil auf stillgelegten Bahntrassen, verkehrsarmen Straßen sowie Ufer- und Waldwegen. Wege mit höherer Verkehrsbelastung können lediglich auf kurzen Teilabschnitten innerhalb von Ortschaften oder größeren Städten auftreten. Wegequalität und Verkehr werden zu jeder der 18 Touren im Detail erklärt. Die Wegequalität im Ruhrgebiet lässt sich jedoch im Allgemeinen als gut bis sehr gut einstufen, da die Routen auf gut befahrbaren Radwegen und (Land-)Straßen verlaufen. Verkehrsbelastungen treten nur auf kurzen Teilabschnitten auf. Generell wurde versucht, die Routenführung auf Radwege, ehemalige Bahntrassen, Dammwege und ruhige Straßen zu beschränken, um eine zu starke Verkehrsbelastung für die Radler zu verhindern.

Beschilderung
Das Wegenetz der Route der Industriekultur per Rad ist durchgängig und einheitlich beschildert. Die Wegweiser des Rad­routennetzes sind in Nordrhein-Westfalen rot/weiß. Die Route der Industriekultur per Rad verläuft zum Teil parallel mit anderen Radrouten wie z.B. dem RuhrtalRadweg, der Römer-Lippe-Route und dem Rhein-Radweg, deren Beschilderung finden Sie dann ebenfalls an der Strecke. 
Zusätzlich sind wichtige Radwegekreuzungen und bedeutende Sehenswürdigkeiten mit Nummern versehen, um die Orientierung zu erleichtern. Diese sogenannten Knotenpunkte (KP) entlang der Strecke werden in dem vorliegenden Buch in den Karten und im Text blau dargestellt. 

Meer info
Uw klantenbeoordeling toevoegen

U plaatst een beoordeling over: Route der Industriekultur per Rad Bikeline Fietsgids


  • Laat anderen zien hoe mooi uw route/product is en plaats maximaal 4 foto’s.

    Minimale grootte is 400px bij 400px.